Bei selbstständigen Frauen stehen oft Schuldgefühle beim Erreichen von Wohlstand im Weg.

Ich freue mich auf diesen Artikel. Es ist mein erster auf dem neuen Blog und ich kenne die Problematik zu gut. Die Scham, das Schuldgefühl, einerseits sollte ich „Geld machen“, meine Familie ernähren und dafür ist Wohlstand notwendig. Andererseits die leise Stimme der Selbstverleugnung, der Angst. Naja, manchmal auch deren laute Stimme.

Meine Empathie und meine Aufgabe gilt allen selbstständigen Frauen, die darum ringen mehr Geld zu verdienen, um ein Leben im Wohlstand zu führen.

Ach, was gibt es nicht für tolle Affirmationen – nur hab ich noch keine gefunden deren runterbeten bei mir oder anderen wirklich Veränderung gebracht haben. Da liegt die Krux – „Es hat nichts gebracht“- niemand kann Dir etwas bringen, außer Du Dir selbst.

Schuldgefühle – alte tiefsitzende, systemisch, epigenetische Botschaften deiner Vorfahren löst Du damit nicht auf.

All diese wunderbaren Frauen wie Du meine Leserin, deren Kapital aus Wissen und Erfahrung besteht, haben eine große Lebensaufgabe vor sich oder befinden sich mittendrin.

Jawohl, die Überwindung Deiner Schuldgefühle gehört zu Deinem persönlichen Programm für dieses Leben und findet deine Seele. An Dir ist nichts für etwas Du Dich schämen musst, es ist nichts falschgelaufen.

Zeit, um jetzt auszuatmen und Dich zurückzulehnen. Du bist genauso gewollt, für diese Lernaufgabe und Erfahrung.

Und wozu soll diese Aufgabe nützlich sein, wie kann denn so etwas nützlich sein?

Nun, das Spiel der Erkenntnis verläuft ja immer gleich im Universum. Zunächst weißt Du nicht, dass Du nichts weißt. Durch das Lesen des Artikels weißt Du, dass Du nichts weißt.

Soweit klar?

Und jetzt geht’s ans Eingemachte:

Haben alle Frauen Schuldgefühle auf dem Weg zum Wohlstand? Definitiv nicht – denn nicht alle brauchen diese Aufgaben jetzt. Du erinnerst sicher sofort an diese für Dich unangenehme Person, die unanständig viel Geld in Deinen Augen verdient?
Leben im Wohlstand passt für Dich jenseits aller geheimen Wünsche nicht zu Deiner selbstverständlichen Bescheidenheit. Wie – ich soll nicht bescheiden sein?

Schuldgefühle-Wohlstand

Die schlechte Nachricht: Wohlstand und Bescheidenheit schließen sich aus. Aus der Traum von dem heiligen Gutmensch. Wohlstand bedeutet, mehr Geld zur Verfügung zu haben, als du ausgeben kannst. Da statistisch gesehen nicht soooo viele Prinzessinnenstellen frei sind (danke Wiebke Schattschneider) und auch keine Lottogewinne erfolgt sind, ist dein zukünftiger Wohlstand nicht das Ergebnis von Zufall. Er ist das Ergebnis deiner Unternehmung. Dafür musst Du bereit sein, aus dem Amateursessel in den Profisattel zu wechseln.

Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt frau ohne ihr!

Erkennen, dass Deine Bescheidenheit nicht echt ist, sondern Ausdruck Deiner Angst, den Anforderungen des Lebens nicht zu genügen. Aua. Und jetzt weißt Du, dass Du es weißt.

Das ist die ungeschminkte Wahrheit. Über Dich und über mich. Davon wird es noch mehr geben auf diesem Blog.

Wahrheiten, die Du für Dich überprüfen kannst, ob sie auch wirklich Deine sind. Dein authentisches Sein, Deine innere Schönheit kann jetzt in Deiner Arbeit zum Ausdruck kommen. Jetzt wird Energie dafür frei, die dich leuchten lässt.

Einzigartig wie du bist. Die dir hilft Deine Aufgaben zu meistern.

Vergiss Dein neues Wisssen nicht, es wird Deine neue Gewohnheit. Die Gewohnheit im Wohlstand zu leben oder selbstverständlich auf dem Weg dahin zu sein. Ganz unbescheiden.

„ Die Schale muss brechen bevor der Vogel fliegen kann.” Autor unbekannt

Was denkst Du über Bescheidenheit? Freue mich auf Kommentare und natürlich auch auf jede Kontaktaufnahme.